Orthomolekulare Medizin bei chronischen Erkrankungen

Wir sind, was wir essen: Die orthomolekulare Medizin geht davon aus, dass viele Erkrankungen mit Mangelernährung zusammenhängen und sich durch die Einnahme der entsprechenden Nähr- und Vitalstoffe zumindest verbessern lassen.

Die Weiterbildung im Überblick

Datum: 

26. September 2020

Tag/Zeit: 

Sa., 9:00–17:00 Uhr

Präsenzzeit: 

7 Stunden

Kursleitung: 

Dr. Heinz Lüscher

 

Unterrichtssprache: 

Deutsch

Kosten

CHF 120.–

Anmeldung

Über diese Weiterbildung

Wir sind, was wir essen: Die orthomolekulare Medizin geht davon aus, dass viele Erkrankungen mit Mangelernährung zusammenhängen und sich durch die Einnahme der entsprechenden Nähr- und Vitalstoffe zumindest verbessern lassen. Neben Vitaminen, Mineralien, Spurenelementen, Amino- und Fettsäuren ist es vor allem die grosse Gruppe der sekundären Pflanzenstoffe, welche aus orthomolekularer Sicht interessant ist. So hemmen z.B. bestimmte Polyphenole Entzündungen oder schützen die Zellen vor oxidativem Stress. Gerade bei chronischen Erkrankungen kann die orthomolekulare Therapie den entscheidenden Unterschied bewirken. In diesem Kurs erhalten Sie eine Einführung in die Orthomolekulare Therapie, lernen wichtige sekundäre Pflanzenstoffe kennen und erfahren, welche Vitalstoffe sich aus orthomolekularer Sicht zur Behandlung von häufigen Indikationen eignen. 

«Heinz Lüscher erklärt die Zusammenhänge klar und nachvollziehbar, auch für Leute welche neu sind in der Orthomolekularen Medizin. Eine super Erweiterung für den Praxisalltag.»

Lea H., Teilnehmerin

Über die Kursleitung

Dr. med. Heinz Lüscher ist Orthomolekularmediziner und führt eine Praxis für Vitalstoffmedizin in Herisau. Als Schulmediziner nahm er die Komplementärmedizin zunächst nicht ernst. Doch als er durch das Studium wissenschaftlicher Artikel die überraschenden Heileffekte von Traubenkernextrakt kennenlernte, war sein Interesse entzündet und er begann sich intensiv mit orthomolekularer Therapie zu befassen. So wurde er autodidaktisch zum Experten für Orthomolekularmedizin, ohne die Schulmedizin zu vernachlässigen.

Dr. Heinz Lüscher